Buchführung Köln

In den §§ 238 Handelsgesetzbuch (HGB) und 140 Abgabenordnung (AO) in Verbindung mit § 141 AO ist festgelegt, wer Bücher führen muss.

Gewerbetreibende und Land- und Forstwirte, die

  • Umsätze einschließlich der steuerfreien Umsätze (ausgenommen der Umsätze nach § 4 Nr. 8 bis 10 UStG) von mehr als 500.000,00 € oder
  • selbstbewirtschaftete land- und forstwirtschaftliche Flächen mit einem Wirtschaftswert von mehr als 25.000,00 € oder einen Gewinn aus Gewerbebetrieb von mehr als 50.000,00 € oder
  • einen Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft von mehr als 50.000,00 € haben,

sind verpflichtet, Bücher zu führen.

Die gesamten Geschäftsvorfälle eines Unternehmens werden in der Finanzbuchführung erfasst.

Wichtig ist, dass die Finanzbuchhaltung so beschaffen ist, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Buchführung ist natürlich auch ein wesentliches Informationsinstrument für Sie als Unternehmer. Wir werden Ihnen als Ergebnis der Finanzbuchhaltung jeden Monat eine betriebswirtschaftliche Auswertung präsentieren. Diese gibt Ihnen vielfältige Auskünfte z. B. wie hoch der bis zu diesem Zeitpunkt erwirtschaftete Gewinn ist, wie viele offene Forderungen bestehen und vieles andere mehr.

Zudem ist die Finanzbuchführung Grundlage für die Erstellung des Jahresabschlusses.