Jahresabschluss Köln

Zu Beginn seines Handelsgewerbes hat der Kaufmann eine Eröffnungsbilanz aufzustellen, danach jährliche Bilanzen und am Ende eine Schlussbilanz.

Gewerbetreibende und Land- und Forstwirte, die

  • Umsätze einschließlich der steuerfreien Umsätze (ausgenommen der Umsätze nach § 4 Nr. 8 bis 10 UStG) von mehr als 500.000,00 € oder
  • selbstbewirtschaftete land- und forstwirtschaftliche Flächen mit einem Wirtschaftswert von mehr als 25.000,00 € oder
  • einen Gewinn aus Gewerbebetrieb von mehr als 50.000,00 € oder
  • einen Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft von mehr als 50.000,00 € haben,

sind verpflichtet, Bücher zu führen und jährlich Abschlüsse (Bilanzen) aufzustellen.

Steuerpflichtige, die nicht verpflichtet sind Bücher zu führen und Abschlüsse zu machen, können eine sogenannte Einnahmen – Überschuss Rechnung – nach § 4 Absatz 3 Einkommensteuergesetz (EStG) – erstellen und auf diese Weise ihren Gewinn ermitteln.

Dabei sind diverseste Bilanzierungs- und Bewertungsregeln zu beachten. Wahlrechte sollten optimal genutzt werden.

Diese Gestaltungsspielräume optimal zu nutzen, Bilanzpolitik zu machen ist Sache des Steuerberaters.

Neben den hier genannten gibt es noch viele andere Bilanzarten z.B. bei Personengesellschaften Ergänzungs- und Sonderbilanzen. Außerdem gibt es Bilanzen für besondere Zwecke wie z. B. Auseinandersetzungsbilanzen.